klar

Perfektes Duo: Theorie und Praxis.

Ihr möchtet jetzt gern Nägel mit Köpfen machen? Alles, was Ihr dazu benötigt, ist das Interesse an einer dualen Berufsausbildung, die Ihr mit einer Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer (IHK) absolviert. In unserem Landesbetrieb lernt Ihr in bestimmten Zeitabschnitten die jeweiligen Fachbereiche kennen. Theoretische Lernportionen nehmt Ihr in Form von Berufsschulunterricht mit. Aber alles der Reihe nach ...

Gute Rahmenbedingungen: Fortbildungen, Equipment, Perspektivgespräche.

Während Eurer Ausbildung bei IT.Niedersachsen bieten wir Euch interessante Fortbildungen, mit denen Ihr Euch fachlich, fachübergreifend und persönlich weiterentwickeln könnt. Wir statten Euch mit einem eigenen Laptop und einem gemeinsamen Azubilabor aus, wo Ihr an Projekten arbeiten könnt. Eine eigene virtuelle Maschine gehört ebenfalls zu Eurer Grundausstattung.

Den Berufsschulunterricht besucht Ihr an der Multi-Media Berufsbildende Schule an der Expo-Plaza in Hannover. Der Unterricht findet jeweils in Blöcken statt. Das bedeutet, alle sechs Wochen seid Ihr als Auszubildende/r für zwei Wochen dort. Darüber hinaus könnt Ihr Kurse mit und ohne Zertifikate besuchen, zum Beispiel in den Themenfeldern CCNA Routing und Switching oder MCSA Windows Server 2012 R2. Wir unterstützen Euch dabei.

Alle sechs Monate setzen wir uns mit Euch zusammen und besprechen Euren Entwicklungsstand in der Ausbildung. Wir planen gemeinsam Eure Fortbildungen, legen Schwerpunkte in der Ausbildung fest oder bereiten Euch auf die Prüfungen vor. Ihr habt jederzeit die Möglichkeit, uns bei Problemen oder Schwierigkeiten anzusprechen. Auf diese Weise könnt Ihr Eure Ausbildung aktiv mitgestalten.

Schritt für Schritt zum Abschluss: Wie geht's los?

Nachdem Ihr den Ausbildungsvertrag bei uns unterschrieben habt, ist es noch eine Weile bis zum eigentlichen Beginn. Bis dahin sehen und schreiben wir uns schon regelmäßig, bis es am 1. August eines jeden Jahres heißt: herzlich willkommen bei IT.Niedersachsen.

Wir bieten unseren angehenden Auszubildenden einen Schnuppertag zum ersten Kennenlernen der jeweiligen Fachbereiche sowie gemeinsame Aktivitäten außerhalb der Ausbildungszeiten, je nach Zeit und Interesse. Auf unserem traditionellen Hoffest könnt Ihr darüber hinaus schon einmal die anderen Auszubildenden sowie viele Kolleginnen und Kollegen kennenlernen. Diese Art von Networking lohnt sich, denn in der Regel arbeiten wir fachübergreifend zusammen.


Mit individuellen Lernblöcken zum Ziel.

Die fachspezifischen sechsmonatigen Blöcke können in der Reihenfolge variieren.

5 Wochen

Einführungszeit

5 Wochen

Geschäfts- und Leistungsprozesse

Teil 1 im Fachbereich1 („Kunden und Lösungen")

5 Wochen

Geschäfts- und Leistungsprozesse

Teil 2 im Fachbereich 5 („Personal, Finanzen und zentrale Dienste")

6 Monate

Herstellen und Betreuen von Systemlösungen

im Fachbereich 3 („Zentraler Betrieb")

6 Monate

Systementwicklung

im Fachbereich 2 („Applikationen und Verfahren")

6 Monate

Systemintegration

im Fachbereich 3 („Zentraler Betrieb")

6 Monate

Service

im Fachbereich 4 („Regionaler Betrieb und Nutzerbetreuung")

6 Monate

Fachaufgabe und Abschlussarbeit



Im letzten Teil Eurer Ausbildung widmet Ihr Euch voll und ganz einer Fachaufgabe. Die Ergebnisse haltet Ihr in einer Abschlussarbeit fest. Bei erfolgreichem Abschluss können wir Euch anschließend gratulieren: Ihr seid frischgebackene/r Fachinformatiker/in Fachrichtung Systemintegration und werdet in der Regel von IT.Niedersachsen übernommen.


zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln